Satzung

Satzung des Hope`s Angel Foundation e.V.


Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 09.07.2016 in 53757 Sankt Augustin.

Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichtes Siegburg
unter der Registernummer VR 3484 am 24.10.2016.

 

Präambel

Die Arbeit von Hope`s Angel Foundation e.V. basiert auf der Sterbe- und Trauerbegleitung von Eltern bei Fehlgeburt und stiller Geburt.

 

In diesem Sinne gibt sich folgende Satzung:

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen Hope`s Angel Foundation.

(2) Er hat seinen Sitz in 53757 Sankt Augustin und ist im Vereinsregister eingetragen.

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.



§ 2 Ziele und Aufgaben des Vereins

(1) Ziel des Vereins ist es, die Begleitung von Eltern bei Fehlgeburt und stiller Geburt deutlich zu verbessern.


(2) Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch

 

  • Trosttaschen in allen Krankenhäusern/Geburtshäusern
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Aufklärungsarbeit
  • Finanzierung des Hope`s Angel Netzwerks
  • Aufwandsentschädigungen für die Fotografen des Netzwerks
  • Anstellung der Näherinnen
  • Aufbau und Unterstützung von Selbsthilfegruppen
  • Aufbau der „ Hoffnungshäuser“ ( Beratung, ambulante und stationäre Trauerbegleitung, Rehabetrieb, Akutstation zu Entbindung von stillen

            Geburten und Schwangerschaftsabbrüchen )

 
§ 3 Steuerbegünstigung

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 
§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen. Wir unterscheiden zwei Mitgliedsformen:

 

  • Fördermitgliedschaft: finanzielle Unterstützung des Vereins, kein Stimmrecht
  • Aktive Mitgliedschaft: finanzielle oder persönliche Unterstützung des Vereins, Stimmrecht


(2) Die Mitgliedschaft wird erworben durch einen Aufnahmeantrag, der vom Vorstand genehmigt werden muss.

(3) Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und ist mit einer Frist von drei Monaten zum Schluss des Geschäftsjahres möglich.

(4) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Vereinszielen zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommt. Gegen den Beschluss kann das Mitglied die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig. Das Mitglied ist zu der Versammlung einzuladen und anzuhören.


(5) Jedes Mitglied erhält nach Festsetzung der Inhalte und des Erscheinungsdatum eine Mitgliedszeitung und darf bei der Jahresfeier teilnehmen.


§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitgliederversammlung erlässt eine Beitragsordnung, die die Höhe der jährlich zu zahlenden Beiträge regelt.


§ 6 Mitgliederversammlung

(1) Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Sie wird in der Regel vom Vorstandsvorsitzenden geleitet.

(2) Die Mitgliederversammlung stellt die Richtlinien für die Arbeit des Vereins auf und entscheidet Fragen von grundsätzlicher Bedeutung.

(3) Zur Mitgliederversammlung wird vom Vorstandsvorsitzenden unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung mindestens vier Wochen vorher schriftlich eingeladen. Sie tagt so oft es erforderlich ist, in der Regel einmal im Jahr.

(4) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn mindestens 25 % der Mitglieder sie unter Angabe von Gründen verlangen. Sie muss längstens fünf Wochen nach Eingang des Antrags auf schriftliche Berufung tagen.
[Sofern hier keine Regelung getroffen wird, gilt nach § 37 BGB der zehnte Teil der Mitglieder als ausreichend.]

(5) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist; ihre Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst.

(6) Stimmberechtigt sind nur aktive Mitglieder.

(7) Über die Beschlüsse und, soweit zum Verständnis über deren Zustandekommen erforderlich, auch über den wesentlichen Verlauf der Verhandlung, ist eine Niederschrift anzufertigen. Sie wird vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterschrieben.

 
§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassenwart. Sie bilden den Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.

Soweit es die finanzielle Situation des Vereins zulässt, kann für den Vorstand eine Ehrenamtspauschale im Sinne des Paragraphen 3 Nr. 26a EStG oder eine entsprechende Aufwandsentschädigung gezahlt werden.

(2) Zur rechtsverbindlichen Vertretung genügt die gemeinsame Zeichnung durch zwei Mitglieder des Vorstandes.

(3) Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt 2 Jahre. Sie bleiben bis zur Bestellung des neuen Vorstandes im Amt.

(4) Der Vorstand soll in der Regel monatlich tagen.

(5) Die Beschlüsse sind schriftlich zu protokollieren und von dem Vorstandsvorsitzenden zu unterzeichnen.

 
§ 9 Satzungsänderungen und Auflösung

(1) Über Satzungsänderungen, die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung entscheidet die Mitgliederversammlung. Vorschläge zu Satzungsänderungen, Zweckänderungen und zur Auflösung sind den stimmberechtigten Mitgliedern (aktive Mitglieder) bis spätestens einen Monat vor der Sitzung der Mitgliederversammlung zuzuleiten. Für die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Der erste oder zweite Vereinsvorsitzende kann die entsprechende Liquidation durchführen.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zweckes fällt das Restvermögen an die Stadt Sankt Augustin, die es ausschliesslich und unmittelbar für Zwecke im Sinne des Paragraphen 2 dieser Satzung zu verwenden hat.